e3 = erfahren – erkennen – entscheiden


Zu Beginn sollten wir uns einmal folgende Frage stellen. Wie fühlt es sich an wenn ich mir diese Frage stelle?

WIE KANN ES MIR GUT GEHEN, WENN ES ANDEREN SCHLECHT GEHT?


EIN AUFRUF AN DIE GESAMTE MENSCHHEIT!

 

Wie weit dürfen die Regierungen und die Weltherrschaft eigentlich noch gehen bis es uns zu viel ist und bis wir die Augen endlich offen haben?! Das ist meine Frage an alle!

 

WACHT ENDLICH AUF!

 

Dazu habe ich hier auch ein interessantes Video unten angeführt! Schaut es euch einfach einmal in Ruhe an und überlegt euch wo eure Grenze wäre. Dies würde mich sehr interessieren. So wie wir den Film betrachten, betrachten wir wahrscheinlich auch all die anderen Dinge. Ich kann es z.B. einfach nicht verstehen wenn wir uns die Nachrichten im Fernsehen ansehen und bei dem Leid das uns täglich präsentiert wird, wir einfach nichts mehr empfinden. Wenn wir nur noch als Konsumenten dienen, uns berieseln lassen und nichts mehr fühlen. Ist uns das denn alles wirklich schon so egal? Sind wir denn wirklich schon so abgestumpft, dass wir bei solchen Bildern nicht zum Nachdenken anfangen? Oder, warum interessiert uns ein Pokemon-Spiel mehr als das was unser Partner zu sagen hat oder unser Nachbar? Manchmal habe ich den Eindruck wir stumpfen immer mehr ab und das möchte ich nicht. Dazu fällt mir das Lied von STS ein - Kalt und immer kälter. Das möchte ich einfach nicht zulassen und auch bei den anderen nicht hinnehmen, denn schließlich sitzen wir alle im selben Boot und wir können nur GEMEINSAM weiterkommen oder GEMEINSAM untergehen. Wie sieht es mit euch aus? Denkt einmal darüber nach. Geht in die Stille, denn nur die Stille führt zum Weg der Wahrheit!

 

So. Und nun wünsche ich uns ein gutes Gelingen beim Erkennen und Entdecken.

 

Alles Liebe, Claudia


So leicht werden Menschen zu Folterknechten - Spiegel-Online - Wissenschaft vom 19.12.2008


F.D. Roosevelt: „In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, dann kann man sicher sein, dass es auf diese Weise geplant war.“

Ich bitte euch, bevor ihr ein Vorurteil dem einen oder anderen Thema gegenüber habt ohne euch damit wirklich ordentlich auseinandergesetzt zu haben sagt einfach gar nichts dazu. Es ist das Recht von jedem zu sagen er/sie würde an solche Dinge nicht glauben bzw. es sich nicht vorstellen können. Das kann ich auch gut verstehen, denn es handelt sich wirklich um Dinge die für uns Menschen einfach unvorstellbar sind und teilweise über unseren Horizont hinausgehen, vor allem wenn diese Thematik ganz neu für uns ist. Aber wir müssen erkennen, dass es einfach Dinge gibt die wir nicht begreifen können, die einfach über unsere Vorstellungskraft hinaus trotzdem existieren. Das ist wie bei einem Kleinkind das sich die Hände vor die Augen hält und meint es wäre nun nicht mehr hier. Denkt einfach mal in Ruhe darüber nach. Gebt euch generell im Alltag mehr Zeit für Ruhephasen und Stille. Nur in der Stille kommt man zur Wahrheit. Wenn wir nicht beginnen uns ein wenig auch mit diesen Dingen zu beschäftigen, auch wenn sie uns im ersten Moment Angst bescheren, uns unangenehm sind oder was auch immer, wir müssen gemeinsam da durch um befreit zu werden ansonsten sieht es nicht gut um uns aus. Wir müssen hinaus aus der Angst hinein in die Liebe und ins Vertrauen. Das ist unser Ziel. Nur so können wir uns alle befreien.

 

Alles Liebe, Claudia


Diverse Zitate

 

Zitate zur neuen Weltordnung

Der Honnigmann sagt